Eagle-King Magic Pete

Er hat wieder zugeschlagen! Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, haben es einige unserer Jungs an Loch 8 schon mehrfach geschafft, den Ball mit zwei Schlägen zu versenken. Der absolute Spitzenreiter in dieser Disziplin ist und bleibt aber unser Christian, alias Magic Pete auch genannt Eddy "the Eagle" Stöber.
Bereits vor einigen Wochen gelang ihm ein Eagle am schwierigen Loch 14 (Par 4, 185m, steil bergab). Nun aber das Meisterstück: auf Bahn 9, einem 270-Meter Par 5, lochte er den Ball mit dem dritten Schlag ein. Mit zwei weiten Schlägen feuerte er den Ball bis zum Mäuerchen, von dort folgte dann der 80-m-Finishing-Move zum Eagle. Glückwunsch!

Namensvetter dominieren 1. Teamswin-Challenge

Sonntag, 7. November 2010: Bei der für 11 Uhr einberaumten Clubsitzung wurde neben einigen Detailklärungen ein zukunftsträchtiger Beschluss gefasst. Der 1. SGC Essen 2010 wird als neunter Club dem deutschen Swin-Golf Dachverband beitreten und ist somit berechtigt, seine Spieler bei nationalen und internationalen Lizenzturnieren teilnehmen zu lassen. Der sportlichen Herausforderung auf höchstem Niveau, wie z. B. Deutsche Meisterschaften oder Europameisterschaften, sind nun keine Grenzen mehr gesetzt.
 
Die Auslosung der ersten Auflage des ab sofort monatlich stattfindenden Doppelwettbewerbs ergab, dass Dirk Krüll und Dirk Runkel zusammen in einem Team spielen. Das musste ja passen. Schon nach neun Bahnen standen die Weichen für die beiden auf Sieg. Einer überragenden 34 und 2 Schlägen unter Par, folgte eine 38 auf den zweiten neun Löchern. Daraus resultierte eine Gesamtschlagzahl von 72, die genau Platz-Par bedeutet und auf ein starkes Zusammenspiel und Ergänzen der Spielpartner schließen lässt. Dirk und Dirk gehen damit als Premieren-Sieger der 1. Teamswin-Challenge am Rutherhof in die Clubgeschichte ein. Ein weiteres Highlight setzten Agnes Schlieper und Frank „Fralle“ Schweizerhof mit einem Eagle auf Bahn 16, als Frank mit dem 2. Schlag auf dem Par 4-Loch einen seiner berühmten Chips verwandelte.
 
Trotz kühler Temperaturen hatten alle Beteiligten ihren Spaß, und der vergnügliche Nachmittag wurde im Swin-Inn mit einer herzhaft, leckeren Linsensuppe für alle Teilnehmer abgeschlossen. Platzbetreiber Uwe Schlieper war diesmal auch sportlich aktiv, zeigte einige ganz überzeugende Putts und kann sich vielleicht in ferner Zukunft mit den Clubmitgliedern durch den Beitritt in den Dachverband Hoffnungen auf die Vergabe der Deutschen Swin-Golf-Meisterschaften nach Essen machen. Bis es dazu kommt werden aber noch einige Abschläge ins Idyll gepfeffert.

Mitglieder-Boom im goldenen Oktober

Der 1. SGC Essen 2010 freut sich über sieben neue Mitglieder und heißt sie herzlich willkommen. Sandra Schumann, Arndt Felderhoff, David Bussfeld, Dirk Krüll, Frank Massholder, Martin Heeb und Thomas Küper schrauben unsere Mitgliederanzahl auf nun 22 Spieler. Nach knapp halbjähriger Clubexistenz eine durchaus positive Bilanz. Arndt, Dirk, Frank und Martin stellten sich bereits beim Offenen Turnier am Rutherhof der sportlichen Herausforderung, wobei insbesondere Frank mit einem fünften Rang auf sich aufmerksam machte.
 
Als nun fester Bestandteil unseres sympathischen Clubs hoffen wir, dass der eine oder andere dieses Sextetts in der kommenden Turniersaison unseren noch jungen Namen mit Ruhm und Ehre besudelt. Vielleicht ist gar ein Juwel unter ihnen, der unsere Clubfarben mit Stolz und Pathos bis an die Grenzen des europäischen Festlandes populär macht. Falls nicht, dann ist das auch nicht weiter schlimm. Gewonnen haben wir ohnehin schon, denn unsere interne Konkurrenz ist nun um ein Vielfaches reicher.
 
Um es mit Berti Vogts’ Worten zu sagen: „Die Breite an der Spitze ist dichter geworden.“ Wir freuen uns auf viele gemeinsame Runden und interessante neue Ideen.

Junioren-Europameisterin triumphiert auch in Essen!

Zum Abschluss der Offenen Turnierreihe 2010 fanden sich am vergangenen Samstag, den 9. Oktober, 34 Spieler auf dem Rutherhof in Essen ein. Hervorzuheben sind hierbei die drei Gastspieler vom SGC Harz, die von allen Akteuren den weitesten Anfahrtsweg in Kauf nahmen.
 
Nachdem Platzbetreiber Uwe Schlieper den Teilnehmern die Regeln verlas, gingen die Swin-Golfer, unterteilt in 9 Flights, um ca. 10:30 Uhr in Richtung Abschlagzonen. Bei herrlichen äußeren Bedingungen erfolgte alsbald per Vuvuzela-Signal der Kanonenstart, wobei der Rasen zu Beginn durch die Regenfälle in der Nacht zuvor noch sehr feucht war, was sich aber durch die Sonneneinstrahlung mit zunehmender Dauer des Turniers änderte. Anpassung an die Verhältnisse, besonders auf den Grüns, war also erforderlich. Am besten gelang dies Stefanie Meiwes vom SGC Westenholz, die zwei Wochen zuvor in Lavigny/Schweiz den Europameistertitel in der Nachwuchsklasse erringen konnte und sich erneut in Topform präsentierte.
 
Mit 73 Schlägen verwies sie sämtliche Herren auf die Plätze und konnte sich neben dem Siegerpokal auch über einen extra angefertigten Swin-Golf-Schläger freuen. Bester männlicher Teilnehmer und 2. in der Gesamtwertung wurde Alexander Settertobulte, ebenfalls aus Westenholz, mit einer Schlagzahl von 75 und komplettierte damit das überragende Ergebnis für den amtierenden Deutschen Clubmeister, der auch nur mit diesen beiden Spielern anwesend war.Alle Spieler des 1. SGC Essen 2010 verfehlten bei ihrem Heimturnier das Podium. Christian „Magic“ Stöber, mit 79 Schlägen auf einem geteilten 5. Platz in der Gesamtwertung, schnitt noch am erfolgreichsten ab und hätte schon seine persönliche Bestleistung wiederholen müssen, um mit Stefanie Meiwes gleichzuziehen.
 
Turnierveranstalter Uwe Schlieper hatte in diesem Jahr zwei Neuheiten zu bieten. Zum einen den Closest-To-Pin-Wettbewerb auf Bahn 1, und zum anderen den Longest-Drive-Wettbewerb auf Bahn 10. Bei ersterem ging es darum den Ball mit dem Abschlag möglichst nah an die Fahne, bzw. ans Loch zu spielen. Hier konnte sich der noch vereinslose Dirk Krüll freuen, der diese Aufgabe am besten meisterte und die Kugel mit einem Abstand von 1,14 Meter vom Ziel entfernt platzierte. Auf Bahn 10 wurde gemessen, welchem Spieler der weiteste Abschlag gelingt. Hier setzte sich Jens „Teiger Wutz“ Andraczek (der Autor dieses Artikels hat den längsten...) vom 1. SGC Essen 2010 durch, der den Ball mit einem Lucky Punch 134,50 Meter weit feuerte. Alles in allem war die 3. Auflage dieser Veranstaltung ein voller Erfolg und sportlich so hochkarätig besetzt wie nie.
 
Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr.

Nicht Putten, sondern "Chippen" !

Im Gegensatz zu Loch 8 mit seinen 120 Metern, ist Loch 10 eine ganz andere Hürde. Die einzige Gemeinsamkeit: beide Bahnen sind ein Par 4. Stolze 195 Meter misst Bahn 10 und ist dazu noch bergaufsteigend. Nur 5 Meter mehr, und man müsste sie als Par 5 einstufen. Ebenfalls wie auf Loch 13 wurden schon viele Versuche unternommen, mit einem "Birdie" abzuschließen. Die Aufgabe scheiterte spätestens beim Putt. Ein scheinbar unlösbares Unterfangen.... dachte man zumindest bis jetzt.
 
Frank "Fralle" S. hatte nun eine neue Taktik in der Hinterhand. Aus gut und gerne 45 Metern chippte er den Ball exakt Richtung Fahne. Das runde Gummi fühlte sich äußerst geschmeichelt und fand letztendlich den Weg ins Loch. Ein "Lucky Hit" könnte man meinen, aber Frank hat schon desöfteren bewiesen, dass er per "Chip In" erfolgreich abschließen kann. Nicht immer aus solchen Distanzen, aber in Fahnennähe nicht auszuschließen! ;) Respekt für dieses Ergebnis.