Eagle fly free

Mit nur 120 Metern ist Loch 8 das kürzeste Par 4 auf unserer schönen Anlage. Ein Loch wie gemalt für Spieler mit weiten Abschlägen. Es winkt der Eagle (zwei Schläge unter Par). Aber auch trotz perfekt getroffenem ersten Ball bedarf es meist immer noch eines gekonnten Long-Distance-Putts oder eines gefühlvollen Chips zur Glückseligkeit.
 
In seiner noch jungen Swingolfkarriere bereits dreimal vollbracht hat dieses Kunststück unser "Pro" CST alias Magic Pete! Glückwunsch, es mögen noch weitere Adler dem Rufe folgen!

Gemischte Gefühle bei den 3. Harz-Open

In gleicher Besetzung, wie zwei Wochen zuvor in Iserloy, und ebenso topmotiviert wie gut gelaunt, unternahm der 1. SGC Essen 2010 die strapaziöse Reise in den über 300 Kilometer entfernten Harz zu den 3. Harz-Open.
 
Der Turnierauftakt fand am 11. September 2010 gegen 10 Uhr Ortszeit mit einem Doppelwettbewerb auf der 9-Loch-Anlage im Kurpark Braunlage statt. Zwei Spieler pro Team, die vom Organisations-Komitee zusammengestellt wurden, spielten gemeinsam nach dem Prinzip „Texas-Scramble“, d.h. beide Spielpartner schlagen ihren Ball von derselben Stelle und entscheiden dann, welche Kugel fürs Weiterspielen besser geeignet ist. Von diesem Punkt wird dann wiederum von beiden mit je einem Ball weitergespielt, usw., bis letztlich einer der Teamkollegen das runde Spielgerät im Loch unterbringt. Bei diesem Event stand nicht so sehr die Konzentration oder die Ernsthaftigkeit im Vordergrund, sondern vielmehr das vergnügliche Miteinander auf diesem kuriosen Platz.
 
Die Anlage in Braunlage besitzt vermutlich einen einzigartigen Charakter, der mit den Worten „wenig Fairway, viel Baum“ beschrieben werden könnte. Hochragende Bäume mitten auf der Bahn erschweren ein problemloses Spiel, so dass Teilnehmer, die am Samstag keinen Holztreffer landeten, in die Kategorie Glückspilz oder Mangelware einzuordnen sind. Die Grüns, die von vielen Spielern als „Brauns“ bezeichnet werden, da der Rasen durch wenig Sonne aufgrund der Baumkronen und vielen Füßen stark gelitten hat, sind wahrlich eine Herausforderung für jeden selbsterklärten Putting-König.
 
Nachwuchskanone Torben Hase vom heimischen SGC Harz gelang ein Hole-in-one auf Bahn 8, die den Namen „Rehbock“ trägt. Sensationell!
 
Gespielt wurden zwei Runden (18 Bahnen) bei hochsommerlichen Temperaturen. Keiner unserer Essener Jungs konnte mit seinem Teampartner auf dem Podium landen. Um ca. 16 Uhr startete dann das Feld in das Einzelturnier auf dem 9-Loch-Platz im Freizeitpark Krodoland in Bad Harzburg. Neben den heimischen Swin-Golfern waren Spieler vom SGC Westenholz, von der SGG Schwansen und vom SGC Renningen Mitstreiter unseres Essener Kaders.
 
Dieser Wettbewerb war auf zwei Tage angelegt - jeweils 9 Bahnen. Jens spielte eine durchwachsene 41 auf der Par 36-Anlage. In überragender Form präsentierte sich Frank, der eine 35 (ein Schlag unter Par!!!) spielte und damit nach Tag 1 auf dem geteilten ersten Rang landete, zusammen mit Heimakteur Stephan Hase. Christian bewies Normalform, also gewohnt stark, spielte eine 38er-Runde und bewahrte sich eine gute Ausgangsposition für den zweiten Tag. Die meisten Spieler gingen nach getaner Arbeit zum gemütlichen Teil über. Etliche berauschende Getränke und ein Schwein am Spieß, welches für tiefkühltruhen-gewohnte Augen ein grausiger und gewöhnungsbedürftiger Anblick darstellte, sorgten für das leibliche Wohl. In puncto Ausgelassenheit und Ausdauer wurde der 1. SGC Essen 2010 diesmal beim Feiern ganz klar Teamsieger (Okay, die Bayern waren diesmal nicht dabei!).
 
Die überschwängliche Stimmung vom Vorabend schwenkte jäh in tiefe Trauer über, als die Turnierteilnehmer am Sonntagmorgen die schockierende Nachricht erreichte, dass Helmut Bieder, Gründungsmitglied des SGC Harz, am Samstagabend unmittelbar nach der Heimfahrt, zuhause überraschend verstarb. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen, Freunden sowie Clubkameraden. Wir hatten leider nicht mehr die Möglichkeit Helmut Bieder wirklich gut kennenzulernen. Ein Turnierabbruch wurde von den Organisatoren mit den Worten "Helmut hätte es so gewollt“ ausgeschlagen. Von Spielerseite gab es keine Einwände, so dass ab 10 Uhr alle Swin-Golfer auf die entscheidenden letzten neun Bahnen gingen. Frank und Jens spielten eine verkaterte 42 und 43. Die beiden müssen sich die Frage gefallen lassen, ob ein halbleeres Glas nicht dennoch halb (zu) voll ist... Christian alias „Magic“ schien der Restalkohol nicht zu beeinträchtigen. Er verbesserte sich zum Vortag um einen Schlag. Mit dieser 37er-Runde kam er auf insgesamt 75 Schläge und erreichte damit den gemeinsamen 2. Platz, was ein Stechen mit dem zweimaligen Vizeeuropameister und 1. Vorsitzenden des SGC Harz Martin Kleiber zur Folge hatte.
 
Da Martin auf Bahn 1 seine ersten beiden Abschläge ins Aus feuerte, reichte Christian ein risikoloser Bogey zum Gewinn des Stechens. Mit dem 2. Platz in der Gesamtwertung landete „Magic“ außerdem vor dem (noch) amtierenden Europameister Ulrich Kramer, der Ende September seinen EM-Titel in der Schweiz verteidigen muss/kann. Gesamtsieger wurde völlig verdient Tobias Schramm vom Heimclub, der sich am 2. Tag mit einer überragenden 32er-Runde (5 Pars, 4 Birdies) nach vorne spielte. Die Ergebnislisten sind noch nicht im Internet veröffentlicht. Bei ungefähr 40 Teilnehmern dürfte Frank das Turnier unter den Top 5 und Jens im vorderen Drittel beendet haben. Eine Teamwertung gibt es bei den Harz-Open nicht.

der 1. SGC Essen 2010 zu Gast in Iserloy

Am Samstag den 28. August 2010 rief der Swingolf Club Iserloy zum Offenen Turnier in Iserloy/Dötlingen. Unser Club machte sich mit den Spielern Frank "Fralle" Schweizerhof, Jens "Teiger Wutz" Andraczek und Christian "Magic" Stöber auf den Weg in den Norden nähe Bremen.
 
Auf der schönen und anspruchsvollen Anlage der Familie Garms trafen sich viele Spieler und Clubs aus Nord-, Ost- und Westdeutschland. Bester Spieler unseres Clubs wurde der gut aufgelegte Frank Schweizerhof. Nach einer sehr starken 75er Runde auf dem Par 72 Kurs landete er mit zwei weiteren Spielern auf dem geteilten zweiten Platz in der Herren-Gesamtwertung. Wer nun den Pokal für Platz 2 mit nach Hause nehmen durfte wurde im Stechen ermittelt.
 
Leider hatte Frank in der angebrochenen Dunkelheit das Glück nicht auf seiner Seite und musste das Stechen nach einem "Pfostentreffer", welcher die Fahne erzittern liess, vorzeitig verlassen. Trotzdem konnte er sich mit seinen Mitstreitern über einen guten 4. Platz freuen. Christian Stöber spielte eine 84er Runde und landete auf dem geteilten siebten Platz. Jens Andraczek wurde elfter nach seiner 87er Runde. Verdienter Sieger des Turniers wurde Marcel Meiwes vom Swingolf Club aus Westenholz mit einer tollen 70er Runde und damit zwei Schlägen unter Par.
 
Für den 1.SGC Essen 2010 geht es am 11./12. September weiter im Turnierkalender. Dann stehen die Harz Open auf dem Programm.

Verflixte 13!

Unsere Anlage verfügt über viele anspruchsvolle Löcher. Aber kaum eine Bahn hat die Spieler häufiger zur Verzweiflung gebracht, als Bahn Nummer 13. Sei es aufgrund ihrer Länge von 280 Metern, die zudem auch noch ansteigend verlaufen, oder der Gefahr eines Aus-Schlages in das angrenzende Feld, welches sich über die ganze Länge parallel zur Bahn erstreckt.

Um dieses Par 5 zu unterbieten benötigt man drei konstant sehr lange Schläge, um dann zum "Birdie" einputten zu können. Letzte Woche war es dann endlich soweit. Unser Clubspieler Dirk Runkel ist der erste Swingolfer, der sich über einen Birdie auf Bahn 13 freuen durfte. Eine tolle Leistung. Da der Bann nun gebrochen ist hoffen wir, noch viele solcher Birdies bejubeln zu dürfen.

Putt sei dank! A 40 Still-Leben entwickelte sich zum Stil-Beben!

Welche Technik ist die beste? Stelle ich mich parallel zum Ball oder putte ich besser mit dem Schläger zwischen den Beinen? Der 1.SGC Essen 2010 stellte sich am Sonntag, den 18. Juli 2010, beim grossen Kulturtag »A40 Still-Leben« zum ersten Mal, fernab der Swin-Golf-Anlage, einer breiteren Öffentlichkeit vor.

Der Präsentationstisch war unterhalb der Hobeisenbrücke aufgestellt, worüber alle Beteiligten heilfroh waren, denn das Betondach spendete angenehmen Schatten. Interessierte Passanten jeder Altersklasse nahmen die Gelegenheit wahr, ihr Geschick auf dem clubeigenen Übungs-Putting-Green unter Beweis zu stellen, ständig untermalt von einer Percussion-Gruppe, die wenige Tische nebenan mit mitreißende Bongo-Rhythmen für beste Stimmung sorgte.

Es stellte sich heraus, dass es nicht die eine Lehrbuch-Technik gibt, sondern verschiedene Stile auf dem Grün durchaus zum Ziel führen können. Fantasie und Kreativität sind in dieser jungen Sportart kaum Grenzen gesetzt. Letztlich kann der 1.SGC Essen auf einen erfolgreichen Tag zurückblicken, an dem etliche Menschen mit unserem Sport in Berührung gebracht wurden und vielleicht der eine oder andere Newcomer den ersten Putt seiner Karriere spielte. Unter den Teilnehmern wurden 5 mal 2 Swin-Golf-Freikarten für den Rutherhof verlost.

Wir wünschen allen Gewinnern viel Spaß und einen guten Schwung.