Ohne Gans, aber mit Glanz

Der 1.SGC Essen 2010 zu Gast im Brohltal beim Martinsgansturnier

Wer dachte, dass mit dem Heimturnier „Essen Closed“  am 15. Oktober die Turniersaison 2011 enden würde, der sah sich eines besseren belehrt. Zur Freude vieler Swingolfverrückten veranstaltete der SGC Brohltal sein sogenanntes Martinsgansturnier. Die letzte Gelegenheit sich nochmal unter Turnierbedingungen zu messen und nebenbei noch ein wenig am Handicap zu schrauben. Der Einladung folgten letztendlich 11 (in Worten ELF!) Essener Swingolfer, verteilt auf sechs Autos. Dies bedeutete einen neuen clubinternen Rekord an Auswärtsfahrern. Die alte Bestmarke von zehn Spielern wurde erst im September aufgestellt. Reiseziel und Austragungsort damals wie heute: das Brohltal. Zu den aktuellen Rekordhaltern zählen nun: Agnes Schlieper, Christian Stöber, Detlev Grimmelt, Dirk Krüll, Dirk Runkel, Frank Schweizerhof, Martin Heeb, Thomas Küper, Thomas Siepmann, Vincenzo Gentile und Wilhelm Rüttgers.

Wenn man bedenkt, dass mit Jens „ Teiger Wutz“  Andraczek und „The Incredible“ Arndt Felderhoff zwei Stammfahrer fehlten, wird auch sicher der aktuelle Rekord demnächst wackeln.
Auf das Thema Rekord kommen wir später nochmal zurück.

Das Teilnehmerfeld setzte sich zusammen aus 20 Herren, 6 Damen und 3 Jugendspielern. 26 davon gehörten entweder zum SGC Brohltal oder zum 1.SGC Essen 2010. Unsere Freunde Holger Bruhn und Michael „Micky“ Wohlhardt, das „Dänisch-Dynamite-Duo“ gingen für die SGG Schwansen an den Start. Beide sind extra aus dem hohen Norden für das Turnier angereist. Klaus Brill vom SGC Renningen erwies sich als einziger Gastspieler aus dem bundesdeutschen Swingolf-Süden.

Nach Begrüßungsrede und Einweisung durch den Vorsitzenden des SGC Brohltal, Sascha Pütz, ging es zum Warmspielen auf den Platz. Um 13 Uhr wurde per Kanonenstart in den Kategorien Herren, Damen und Jugend begonnen. Die Hälfte von uns „Straussen“ kannte den Platz schon vom Oktoberfestturnier im September. Ein Sehr anspruchsvoller Par 72 Platz, ähnlich hügelig wie unsere Heimanlage, aber mit noch mehr fast schon hinterlistigen Gefahren für die Spieler. Leider konnte sich die Sonne nicht den Weg durch den tief hängenden Nebel bahnen, so dass es doch ein wenig kälter war als erwartet. Nichts desto trotz wurde gutes Swingolf gespielt.

Nun Zum Sportlichen aus Essener Sicht.

Wilhelm „Willi“ Rütgers (114 Schläge) in seinem ersten Auswärtsturnier und Detlev Grimmelt (107 Schläge) konnten ihren Auftritten durchaus Positives abgewinnen. Platz 20 und 19 im Gesamtranking.

Martin „Kaymer“ Heeb (103 Schläge) hatte leider keinen so guten Tag erwischt. Bessere Runden sind für ihn normalerweise jederzeit möglich. Platz 18.

Agnes „MA“ Schlieper (97 Schläge) spielte wie beim letzten Auftritt sehr solide, und belegte verdienterweise den dritten Platz bei den Damen. Sehr Gut.

Dirk „Picshooter“ Krüll (93 Schläge) konnte hingegen nicht an die 85er Runde vom September anknüpfen. Leider eine Verschlechterung. Platz 14.

Thomas „Tomminator“ Küper (89 Schläge) spielte eine ordentliche Runde. Die Schlagzahl entspricht auch seinem heimischen Durchschnitt. Geteilter 10. Platz.

Dirk „Rulle“ Runkel (87 Schläge) legte eine für ihn zur Zeit typische Turnierrunde hin. Luft nach Oben ist für unseren „Präsi“ weiterhin gegeben. Platz 9.

Vincenzo „Calabrese“ Gentile (85 Schläge) zeigte eine gute Leistung. Seine „peitschenden“ Schläge sicherten ihm eine beachtliche Plazierung: geteilter 6.

Thomas Siepmann (80 Schläge) wurde leider nicht mit einem Pokal belohnt. Mit nur einem Schlag Rückstand auf Klaus Brill verpasste der „ Chiefrocker BusyB“ trotz einer starken Runde ganz knapp das Podium. Platz 4.

Christian „Magic“ Stöber (75 Schläge) gelangen zwar fünf Birdies, aber allein drei Double-Bogeys vermasselten einen durchaus möglichen besseren Score. Deja-Vu-Erlebnis, denn beim letzten Turnier im Brohltal wurde er mit gleicher Schlagzahl ebenfalls Zweiter.

Bleibt noch Ein Spieler übrig...

Und da wären wir auch wieder beim Thema Rekorde. Frank „Fralle“ Schweizerhof hatte wieder von allen Spielern die mit Abstand beste Tagesform erwischt. Mit einem Birdie auf seiner letzten Spielbahn (Bahn 1) und vier weiteren Vögelchen im Spielverlauf zuvor, beendete er den Tag mit einer 71er Runde. Back to back, Turniersieg im Brohltal und den von Ihm selbst aufgestellten Platzrekord um einen Schlag unterboten, was will man mehr? Glückwunsch an unseren „Mr. Vice“. Das Brohltal scheint ein gutes Pflaster für ihn zu sein, und der Platz dürfte spätestens jetzt bei ihm ganz hoch im Kurs stehen.

Im Anschluss an das Turnier saß man noch bei einem gemütlichen Essen beisammen. Das Verspeisen einer Gans fiel zwar aus, trotzdem war für jeden auf der Speisekarte etwas dabei. Hungrig nach Hause gehen musste jedenfalls keiner.

Fazit:
Erneut war es sportlich wie auch menschlich ein gelungener Auswärtstrip ins Brohltal. Im Vergleich zum Oktoberfestturnier konnten wieder die Pokale für die Plätze Eins und Zwei bei den Herren, sowie ein Pokal in der Damen Klasse eingefahren werden.

Liebe Brohltaler, strengt euch an! Im nächsten Jahr kommen wir gerne wieder.

(Ergebnisse findet ihr weiter unten)