1. SGC Essen 2010 rockt Westenholz!

Am vergangenen Wochenende fand nicht nur unser eigenes Saisoneröffnungsturnier statt, sondern auch das der Westenhölzer. Das Turnier war mit knapp 50 Spielern ordenlich besetzt. Der Einfachheit halber fassten die Gastgeber die Kategorien SH1 und SH2, SF1 und SF2, sowie alle Jugendlichen sinvollerweise zu jeweils einer Kategorie zusammen.
Von diesen fünf Kategorien konnten wir Essener drei gewinnen!
Da fällt uns nur eines zu ein: AUSWÄRTSSIEG! AUSWÄRTSSIEG!

Was war nur mit den "Hölzern" los? Zu lange im Winterschlaf gewesen?

Es gab zwar auch Überraschungen bei Spielern der Heimmannschaft, die bisher eher unauffällig waren (z.B. Oliver Duhme mit einer starken 69er Runde), aber die üblichen Spitzenspieler blieben fast alle unter ihren Möglichkeiten.
Marcel Meiwes zum Beispiel, der beim Bundesligaspieltag 2013 noch eine unglaubliche 60 einspielte, sucht offensichtlich noch seine Top-Form (Score: 77). Und Volker Schroeder, der an der Theke gerne über seine niedrigen 60+x Scores schwadroniert, spielte zwar eine gute 70, konnte damit aber trotzdem keinen Podiumsplatz erreichen.
Lediglich Alexander Settertobulte (68) überzeugte, konnte alleine aber auch nicht verhindern, dass sich mit Frank Schweizerhof (67) und Andreas Wewel (69, Sieger im Stechen gegen Oliver Duhme) je ein Essener vor und hinter ihm positionierte (Kategorie SH1/SH2).
Die SH3-Kategorie, sonst nahezu beherrscht von den Westenholzern, gewann - nervenstark im Stechen gegen Altmeister Günter "Haki" Hakenes - unser Italiano Vincenzo Gentile (beide 70) mit dem besten Turnierergebnis seiner bisherigen Swingolfkarriere. Knapp dahinter, nicht ganz zufrieden mit seiner Leistung, rangierte Bodo Lucas (73).
In der SF3-Kategorie haben wir sowieso ein paar heiße Eisen im Feuer und um die Plätze eins und zwei in dieser Kategorie zu belegen, mussten unsere Damen Renate Luce (81) und Agnes Schlieper (87) nicht einmal an ihre Leistungsgrenze gehen. Dritte in dieser Kategorie wurde knapp dahinter Ute Lucas (89).

Und so landeten in drei der vier Erwachsenenkategorien Spieler des 1.SGC Essen auf den ersten Plätzen.

Lediglich bei den jüngeren Damen (SF1/SF2) sind die Hölzer nach wie vor eine Bank:
Steffi Meiwes konnte verletzungsbedingt leider nicht eingreifen, aber mit Petra Zehles (72), Margarete Hane (73) und Petra Polischuk (77) ist das Team auch ohne die Ex-Europameisterin stark besetzt.

Ebenso im Jugendbereich: Gewohnt stark gewann hier Mario Kathöfer (77) vor dem Geschwisterpaar Jacqueline (91) und Timo Duhme (105). Mit etwas Abstand folgte Linda Stüker (149). Es seit vermerkt, dass Mario seit dieser Saison vom verkürzten blauen Abschlag spielt (anstatt vom noch mehr verkürztem roten Abschlag, wie noch in der Saison zuvor).

Es sind nur noch ein paar wenige Tage bis zum Start in die Bundesligasaison 2014 und der 1.SGC Westenholz präsentierte sich nicht in Bestform. Sind das bereits erste Vorzeichen einer Machtverschiebung im Nord-Westdeutschen Swingolfgefüge? Wackelt da etwa der Thron des zweifachen Meisters der Bundesliga Nord?
Eine erste Antwort darauf wird es schon am kommenden Samstag geben, wenn es endlich losgeht beim Nordcup in Iserloy. Es steht uns eine spannende Saison bevor, mit einem hoffentlich packenden Dreikampf an der Spitze!

Download: Ergebnisübersicht 20140406_Westenholz_Ergebnisse.pdf

Ein Essener Saisonauftakt nach Maß

Das Wetter übersprang den Winter und mag man es kaum glauben, da steht man plötzlich ab Mitte März in sommerlich kurzer Bekleidung bei Sonne und über 20 Grad auf dem Swingolfplatz, um sich für das Saisoneröffnungsturnier vorzubereiten. Und das gut zwei Wochen lang bei besten Bedingungen. Zum Turnier selbst am Samstag, den 5. April plötzlich nur noch miesepriemeliges Wetter. Dieselig, nasskalt bei 10 Grad. Vermutet wird, dass die Swingolfnachbarn aus dem Brohltal das Wetter mitgebracht haben, die mit neun motivierten Spieler/-innen anreisten!
s 02

Platzbetreiber Uwe Schlieper versuchte, die Teilnehmer vor Turnierbeginn mit belegten Brötchen und einen warmen Kaffee aufzuheitern.

Immerhin 38 Starter/-innen hatten sich für das Turnier angemeldet. Bei diesem Turnier wurde darauf verzichtet die einzelnen Alterskategorien zu bewerten.  Dies bedeutet, dass es jeweils nur eine Wertung bei den gestarteten 22 Herren, 13 Damen und 3 Jugendlichen gab.

Bei den Herren ist die Leistung von Turniersieger Peter Bankmann hervorzuheben. Mit einem Score von 70 und nur einem(!) Bogey auf er gesamten Runde lieferte er mit konstant gutem Spiel bei den Witterungs- und Rasenverhältnissen ein hervorragendes Ergebnis ab, blieb erstmals bei einem Lizenzspiel unter Par und sicherte sich somit seinen ersten Turniersieg. Knapp dahinter konnten sich Frank Schweizerhof mit 71 Schlägen und auf Platz 3 Arndt Felderhoff mit 72 Schlägen behaupten.

Im gesamten Turnier wurden zwei Eagle erspielt, die beide auf das Konto von unserer italienische Geheimwaffe Vincenzo Gentile gingen. Congratulazioni! Zu einer Platzierung hat es dennoch nicht gereicht!

Bei den Damen spielte sich die amtierende Europameisterin aus dem Brohltal Monika Fachinger auf Platz 1 mit sehr guten 78 Schlägen. In ehrwürdiger Distanz dahinter platzierten sich die Renate Luce (SGC Essen) mit 87 Schlägen, sowie Ingrid Barth (Brohltal) mit 91 Schlägen.

Bei den Jugendlichen ergab sich ein fast gewohntes Bild, wenn das Brohtal vertreten ist! Platz 1 ging an David Bley (Brohltal) mit 103 Schlägen. Platz 2 an seinem Bruder Daniel mit 115 Schlägen. Knapp dahinter mit 118 Schlägen konnte sich Sören Baudisch, Nachwuchs des Essener Stammspielers Thorsten Baudisch, behaupten.

Besonders erfreulich ist, dass knapp ein Viertel der Teilnehmer/-innen aus dem Freizeitbereich stammten und durchaus beachtliche Ergebnisse erzielten! Allen einen herzlichen Glückwunsch! Bei den Herren spielte sich Klaus Wüsten mit 81 Schlägen auf Platz 9 und bei den Damen Heide Pillokat mit 92 Schlägen auf Platz 4. Hut ab!

Wer nun Turnierluft gewittert hat und evtl. unter Wettkampfbedingungen ein Handicap erarbeiten und damit die schlagkräftige Mannschaft des SGC Essen unterstützten möchte, kann mit einem Klick dabei sein!

OTR Essen 2014 – Ergebnisse

Download: Ergebnisübersicht 20140405_OTR-Essen_Ergebnisse.pdf

 

Wertung Jugend

Platz Vorname Nachname Kat. Club Total  
1. David Bley HoM SGC Brohltal 103 Gold
2. Daniel Bley JuM SGC Brohltal 115 Silber
3. Sören Baudisch JuM - 118 Bronze

 

Wertung Damen

Platz Vorname Nachname Kat. Club Total  
1. Monika Fachinger SF2 SGC Brohltal 78 Gold
2. Renate Luce SF3 1. SGC Essen 2010 87 Silber
3. Ingrid Barth SF2 SGC Brohltal 91 Bronze
4. Heide Pillokat NLFH - 92  
5. Petra Jakubeit SF1 1. SGC Essen 2010 97  
  Agnes Schlieper SF3 1. SGC Essen 2010 97  
7. Annika Bankmann SF1 1. SGC Essen 2010 98  
8. Sigrid Jakobsen NLFH - 105  
9. Martina Bley SF1 SGC Brohltal 106  
10. Sarah Küsters NLFH - 112  
11. Wilma Preyer SF3 SGC Brohltal 115  
12. Maria Hirsch SF2 1. SGC Essen 2010 119  
13. Angelika Baudisch NLFH - 123  

 

Kategorie Herren

Platz Vorname Nachname Kat. Club Total  
1. Peter Bankmann SH2 1. SGC Essen 2010 70 Gold
2. Frank Schweizerhof SH1 1. SGC Essen 2010 71 Silber
3. Arndt Felderhoff SH1 1. SGC Essen 2010 72 Bronze
4. Vincenzo Gentile SH3 1. SGC Essen 2010 73  
  Johann Ritosek SH3 1. SGC Essen 2010 73  
6. Oliver Flesken SH1 1. SGC Essen 2010 78  
7. Horst Preyer SH3 SGC Brohltal 79  
  Thomas Siepmann SH1 1. SGC Essen 2010 79  
9. Klaus Wüsten NLFH - 81  
10. Ulrich Fachinger SH3 SGC Brohltal 83  
11. Thorsten Baudisch SH1 1. SGC Essen 2010 86  
  Carsten Mohr SH1 1. SGC Essen 2010 86  
13. Detlev Grimmelt SH2 1. SGC Essen 2010 87  
  Wolfgang Hirsch SH2 1. SGC Essen 2010 87  
15. Daniel Seiffert NLFH - 93  
16. Raymund Bley SH1 SGC Brohltal 94  
  Hans-Dieter Luce SH3 1. SGC Essen 2010 94  
18. Stephan Pahlke NLFH - 95  
19. Michael Gärtner SH2 1. SGC Essen 2010 98  
20. Uwe Schlieper SH2 1. SGC Essen 2010 99  
  Rolf Triebel SH2 1. SGC Essen 2010 99  
22. Bernward Becker NLFH - 110  

Wechsel-Hammer in der Swingolf Bundesliga!!

In der Fußball Bundesliga erleben wir ja spektakuläre Spielerwechsel am laufenden Band. Gerne reißt der reiche Branchenprimus FC Bayern München aufstrebende Talente und Spitzenspieler anderen Vereinen direkt aus dem Mannschaftsgefüge. Mario Götze, bald Robert Lewandowski (beide vom BVB), Manuel Neuer (S04), Dante (BMG) sind nur einige wenige Beispiele aus jüngerer Vergangenheit.

In der Swingolf Bundesliga sind wir von derlei Erscheinungen bisher verschont geblieben, aber jetzt erreicht uns eine Meldung, die einem glatt die Schuhe auszieht! Was für eine dicke Überraschung: Christian Stöber wechselt mit sofortiger Wirkung zum 1. SGC Westenholz!

„Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung. Ich möchte spielen, bin heiß auf die neue Saison und will endlich auch mal einen Mannschaftstitel holen.", so Christians erstes Statement nach Bekanntwerden dieser fast schon skandalösen Nachricht.
Der 32-Jährige spielte bis dato erfolgreich beim 1. SGC Essen 2010, der große internationale Erfolg blieb aber bisher aus.
"Natürlich bin ich darüber nicht begeistert, aber wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute und werden ihm keine Steine in den Weg legen.", so der missmutig gestimmte erste Vorsitzende der Essener, Frank Schweizerhof. Besonders im Hinblick auf den ersten Spieltag in Iserloy ist dies natürlich eine Schwächung des Essener Teams.

Ein Lichtblick sieht Frank allerdings dennoch: "Wenn eine Tür zugestoßen wird, geht meist woanders eine auf: Nach zähen Verhandlungen können wir nun endlich Anne Buritz in unseren Reihen herzlich begrüßen!"

Was für Außenstehende ebenfalls nach einem überraschenden Wechsel aussieht, kommt für Kenner der Szene gar nicht so unerwartet. Die 27-jährige Harzerin verlegte Anfang des Jahres ihren Lebensmittelpunkt in das Ruhrgebiet und so lag es nahe, dass sie künftig auch für den 1. SGC Essen 2010 antritt, zumal sie schon lange eine gewisse Zuneigung zum sympathischen Club aus dem Pott hegte. "Der SGC Essen war schon immer mein heimlicher Favorit und jetzt kann ich das auch endlich offen zeigen.", so eine glückliche Anne bei der offiziellen Vorstellung.
Schweizerhof verspricht sich einiges von dieser neuen Personalie: "Eine junge, talentierte Spielerin, mit der in der SF1-Klasse durchaus zu rechnen sein wird. Mit ihrer aufgeschlossenen und engagierten Art passt sie perfekt zu unserem Verein."


3. April 2014 Anmerkung des Redaktion:
Das Wichtigste an diesem Artikel ist das Erscheinungsdatum. Daraus folgt überdies, dass den genannten Personen ohne ihr Wissen Aussagen in den Mund gelegt wurden, die so selbstverständlich nie getroffen wurden. War alles nur Spaß!!

Wertungsspielsaison 2013 – die Analyse

Nach einem langen und harten Winter war es am 31.03.2013 endlich soweit, dass sich die ersten Spieler des 1. SGC Essen 2010 trauten ein Wertungsspiel zu absolvieren. Natürlich wurden diese ersten beiden Wertungsspiele des Jahres 2013 von dem Pärchen gespielt, dass 2013 (gefühlt, Statistiken hierüber liegen nicht vor) am häufigsten den schönen Platz des Rutherhofs bespielt hat – Renate und Hans-Dieter Luce.

Die Wertungsspielliga wurde auch in 2013 wieder nach dem in 2012 aufgestellten Regelwerk gespielt. Die wichtigsten Regeln noch einmal in Kürze:

  • Jeder Spieler kann pro Monat bis zu 6 Wertungsspiele absolvieren.
  • Um in die Jahreswertung zu gelangen muss ein Spieler in 6 verschiedenen Monaten der Saison mindestens ein Wertungsspiel absolviert haben.

und was selbstverständlich sein sollte:

  • Ein Wertungsspiel muss VOR Beginn des Spiels angesagt werden.
  • Es gelten die üblichen Dachverbands-Turnierregeln.
  • Die jeweiligen Flightpartner sind zur Einhaltung der Regeln verpflichtet.

Unter diesen Rahmenbedingungen wurden im Jahr 2013 insgesamt 401 Wertungsspiele von 27 verschiedenen Spielern absolviert. Dabei erfüllten 15 Spieler die Voraussetzungen um an der Jahreswertung teilzunehmen. Dazu später mehr…

Nach Auswertungen aller Ergebnisse lassen sich nun folgende Aussagen treffen:

I. Monatsstatistiken

Monatsstatistik

Die spielfreudigsten Tage waren die Sonntage 28. April und 07. Juli, sowie der Montag, 12. August mit jeweils 10 Wertungsspielen.

Der „schlechteste Tag“ des Jahres 2013 war Sonntag, 21. April 2013. Hier wurde im Schnitt ein Score von 100,3 erreicht. Es geht aber auch besser. Das zeigt der Freitag, 18. Oktober 2013. Hier lag der Schnitt der gespielten Spiele bei sagenhaften 69,5.

Die Ergebnisse aus Monatssicht lassen erkennen, dass die Übung im Frühjahr zum Sommer Früchte trägt:

durchschnittliches Ergebnis

II. Einzelergebnisse der Bahnen

Anhand der nun vorliegenden großen Datenmenge kann recht gut der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Bahnen gemessen werden.

Der Schwierigkeitsgrad berechnet sich aus der Abweichung vom durchschnittlich erspielten Ergebnis im Jahr 2013 von allen Spielern verglichen mit dem Par am jeweiligen Loch.

Schwierigkeitsgrad

Danach ist die Differenz bei Bahn 13 mit einem Durchschnittswert von ca. 6,4 (also einem Abweichungswert von etwa 1,4 zum Par) am schwierigsten, die Bahn 8 mit einem Durchschnittswert von ca. 3,7 (also einem Abweichungswert von lediglich -0,3 zum Par) am leichtesten. Dies ist auch die einzige Bahn unseres Platzes, die im Durchschnitt besser als Par gespielt wurde.

Insgesamt ergibt sich folgendes Ranking der einzelnen Bahnen nach der Schwierigkeit:

Bahnenranking

Die Schwierigkeiten der Bahnen lassen sich entsprechend auf die einzelnen Bahntypen runterbrechen.

Par 3 Bahnen

Par 4 Bahnen

Par 5 Bahnen

Aus der Schwierigkeit der Bahnen ergibt sich dann auch, was ja eigentlich alle wissen, dass die Hinrunde im Vergleich zur Rückrunde deutlich einfacher ist. In Schlägen drückt sich dies wie folgt aus:

Hinrunde: Ø 39,3 Schläge
Rückrunde: Ø 42,0 Schläge

Im Durchschnitt errechnet sich damit eine Gesamtrunde auf 81,3 Schlägen.

  Eagle Birdie Par >Par
Hinrunde 21 0,58% 574 15,91% 1648 45,66% 1366 37,85%
Rückrunde 8 0,22% 321 8,90% 1421 39,37% 1859 51,51%

Erwähnenswert sind auch in diesem Jahr drei erspielte „Hole in One“. Dabei erweist sich Bahn 4 mit zwei „Hole in One“ als die vermeintlich einfachste Bahn um den Ball direkt vom Abschlag ins Loch zu befördern. Der dritte „Hole in One“ wurde auf Bahn 1 erspielt.

Die „Hole in One“-Krone teilen sich damit in 2013 Thomas Siepmann, Hans Ritosek und Hans-Dieter Luce. Herzlichen Glückwunsch!

Die gesamte Grafik zu den Ergebnissen je Bahn:

Ergebnisse aller Bahnen Gesamtübersicht

III. Personenbezogene Ergebnisse

15 Spieler haben die Kriterien erfüllt, um in der Jahresabrechnung gewertet zu werden. 12 Spieler haben die oben beschriebenen Voraussetzungen nicht erfüllt. Darunter der letztjährige Jahressieger Christan „Magic“ Stöber, der mit 13 absolvierten Spielen nur in 5 statt der geforderten 6 Monate aktiv war.

Alle teilnehmenden Spieler, egal ob sie sich für die Jahresendauswertung qualifiziert haben oder nicht, hatten viel Spaß und haben Ihr Bestes gegeben. Besondere Ehre gilt aber unserem TOP-3-Team.

Auf dem dritten Platz, mit 24 absolvierten Spielen und nach Abzug der Streichergebnisse einem Durchschnitt von 75,33 Schlägen kletterte unser „groß“artiger ENZO GENTILE, der sich auch von einem gesundheitlichen Rückschlag nicht aus der Bahn werfen ließ und so aufs Treppchen steigen kann. Enzo verbesserte sich dabei zum Vorjahr um 3,14 Punkte und erreichte bei der TOP10-Wertung einen Wert von 72,7.

Auf dem zweiten Platz, mit 32 absolvierten Spielen und nach Abzug der Streichergebnisse einem Durchschnitt von 73,68 Schlägen erreichte ARNDT FELDERHOFF einen guten zweiten Platz. Auch wenn immer wieder die Rasenlänge, der zu matschige oder zu feste Untergrund, die Temperatur, der aufbrausende Wind oder einfach nur eine schlecht geschlafene Nacht lange Überlegungsprozesse in Gang setzten, ob die Bedingungen an dem entsprechenden Tage denn wohl gut genug für ein Wertungsspiel seien, belegt Arndt mit 32 gespielten Wertungsspielen einen Spitzenplatz im Teilnehmerfeld. Hervorragend auch der Wert in der TOP10-Wertung von 71,2 – also unter Par. Arndt verbesserte sich dabei im Vergleich zum Vorjahr um 2,73 Punkte.

Die größte Ehre verdient aber UNSER Europameister FRANK SCHWEIZERHOF. Frank hat akribisch an seinem Erfolg gearbeitet und wurde belohnt. Nicht nur, dass er am 8. August den Platzrekord auf sagenhafte 61 Schläge hinabsetzte, sondern auch die restliche Leistung verdient höchsten Respekt. Bei sage und schreibe 42 absolvierten Wertungsspielen erreichte Frank einen Durchschnitt von 70,94, bei der TOP10-Wertung einen Wahnsinnswert von 66,9 und verbesserte sein eh schon starkes Niveau um weitere 3,49 Punkte.

Wer allerdings bei solchen Spitzenleistungen des Trios glaubt, es könnte in der Clubliga mangels Konkurrenz ähnlich langweilig werden wie in der Bundesliga, der sei gewarnt.

Keiner der 15 Spieler verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr. Die größten Sprünge machten bei den Damen ANNIKA BANKMANN mit 19,5 Punkten und bei den Herren MICHAEL GÄRTNER mit einer Verbesserung von 13,14. Aber auch bei den Spielern, die nicht mit in die Wertung einflossen zeigt sich unglaubliches Potenzial. So lauern TILL THOMAS mit einem Durchschnittswert von 75,71 bei 7 Spielen; der schon erwähnte CHRISTIAN STÖBER mit 71,25 Schlägen bei 13 Spielen und mit STEFAN SACHS ein Shootingstar, der bei seinem ersten und bisher einzigen Wertungsspiel mit 65 Schlägen direkt einen sehr guten Score erreichte. Er wird die Kontinuität dieser Stärke in Zukunft unter Beweis stellen müssen.

Alle weiteren Ergebnisse können wie immer hier eingesehen werden.

Für Spannung ist somit auch in 2014 gesorgt. Die Saison beginnt Anfang März, wenn Uwe die Anlage wieder eröffnet!