Fotowettbewerb

Hier nun die Einsendungen zum Fotowettbewerb. Nur nochmal kurz zur Erinnerung, worum es überhaupt geht: Anfang dieser Saison beglückte uns unser Clubkamerad Till mit der Spende schicker, neuer Clubshirts. Das nahmen wir zum Anlass, einen kleinen Fotowettbewerb auszuschreiben.


Was mussest Du tun um daran teilnehmen zu können?

Du nimmst Dein neues Clubshirt mit in den Urlaub, auf einen nächsten Ausflug, eine nächste Geschäftsreise, auf eine geile Party u.s.w und sendest uns ein Foto von Dir an einem außergewöhnlichen Ort, im neuen Clubshirt!
Schreibe ein paar Zeilen dazu, wo das Foto aufgenommen worden ist und warum gerade Dein Foto in die engere Auswahl mit aufgenommen werden soll.

Einsendeschluss war der 30. September 2015.


Die Finalisten:


Michael Gärtner

Michael

Mein Beispiel Foto ist nicht spektakulär oder an einem außergewöhnlichen Ort aufgenommen worden, sondern bei einem für mich persönlich außergewöhnlichen sportlichen Erfolg, mit echten Freunden. Ich machte mich zusammen mit Peter auf nach Iserloy um an den dortigen Vereinsmeisterschaften meine erste Turnier Runde unter 80 zu spielen. Und ich habe es tatsächlich geschafft, eine 78 stand am Ende auf meiner Score Card, Satisfaction !!! Danach kam die Überraschung, eigentlich wollten wir uns direkt nach der Siegerehrung des Turniers auf den Heimweg machen, doch die bestsen 16 Turnierspieler spielten noch im K.O. System ( 1 gegen 16, 2 gegen 15 u.s.w. ) einen riesigen Vereinspokal aus, also blieben wir dort uns spielten sehr gerne mit. Ich durfte als 9ter des Turniers gegen den 8ten antreten, gewann glücklich und stand danach im Viertelfinale und setzte mich tatsächlich gegen den Turniersieger und "Rolf Killer", Burkhard Helmers durch. Dann kam es zum Show Down im vereinsinternen Halbfinale mit Peter, das auch noch zu meinen Gunsten ausging. Im Finale ( ja wirklich, ICH stand beim Swingolf in einem Finale ) gegen Frank Vajes, frisch gebackener Doppel DM Meister 2015 zusammen mit Christian Stöber, habe ich nach gewonnener ersten Bahn leider im Wald von Iserloy, meinen zweiten Platz manifestiert. Egal, es war für mich das sportlich bisher beste Turnier und öfters darf ich noch genüsslich schmunzelnd daran zurück denken. Das Foto nun zeigt meine Freunde Rolf ( der auf der Fahrt mit LKW !! zum Sommer Zeltlager der Messdiener von der Margarethenehöhe bei Bremerhafen, mal eben ein Turnier mitspielte ) und Peter ( meinen Halbfinal Partner ) und mich ( den endlich unter 80 Spieler )


Annika Bankmann

AnnikaEs war noch im Jahr 2014 als ich spüren musste, wie bitter es ist, von oberster Front (Platz 1 nach dem ersten Tag in Cremin) auf den undankbaren vierten Platz zurückzufallen und niemandem die Schuld geben zu können, außer mir selbst ;-) Schwer enttäuscht und auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, habe ich mich meinem sog. „Training“: ‚Spiele in unregelmäßigen Abständen, aber dafür mit Spaß‘ gewidmet, um dann gut gestärkt und neu motiviert in die neue Saison 2015 zu starten. Das Jahr lief mal mehr, mal weniger erfolgreich für mich – bis Mitte Juli, als bei unserem ZWK-Turnier das Treppchen lockte. Mit gutem Gefühl, aber einer nüchternen Einstellung, ging es dann 2 Wochen später nach Renningen, zur Deutschen Meisterschaft 2015. Die Freude war groß, die Laune bestens und die Motivation auf einem Normalniveau :-) Der Abend vor dem ersten Tag klang recht entspannt aus: bei ein, zwei leckeren Bierchen im Hotel Walker bereitete ich mich mental schon auf die beiden Folgetage vor. Nachdem ich mir nochmal alle Bahnen hab durch den Kopf gehen lassen, konnte der erste Tage beginnen. Wieso ich plötzlich so nervös war, wusste niemand. Ich am allerwenigsten, hatte ich mir doch gesagt, dass ich von den insgesamt 13 teilnehmenden SF1-Konkurrentinnen mindestens den 5. Platz erreichen wollte, aber auf garkeinen Fall wieder den vierten, den will ich nie wieder :-) Nun ja, der Startschuss fiel und mit einem netten Flight (u.a. Micky aus Waabs) konnte es losgehen. Die Nervosität ließ nicht nach, ganz im Gegenteil. Ich glaube, Micky hatte mehr damit zu kämpfen mich zu beruhigen als sich um das eigene Spiel zu kümmern (Danke Micky, falls du das lesen solltest) :-) Es lief ganz gut, bis ich merkte: es läuft ja wirklich gut. Einige zittrige Momente und beruhigende Worte von Micky später endete die Runde dann auf Bahn 9. Mit einer grandiosen 70. Mein bestes Ergebnis ever, ich konnte es kaum glauben. Peter auch nicht; der war eher irritiert, weil er nicht erwartet hatte, eine gut gelaunte und sehr freudige Frau wieder in die Arme schließen zu können :-) Nachdem ich es realisiert hatte und die Ergebnisse der anderen sah stand fest: du bist zweite, nach dem ersten Tag. Nicht schon wieder da oben, oh ne :-/ Mit einer gesunden Portion Vorfreude und Optimismus auf den nächsten Tag (der 5. sollte ja wohl wirklich drin sein!) ging es dann ins Abendprogramm. Ich weiß nicht mehr, wieviele Leute sich für mich über meine 70 gefreut haben – ehrlich!! gefreut haben. Und das hat mich gefreut, also das sie sich gefreut haben :) Tag 2 ging dann in Form von Spagehtti Bolognese und sehr netter Clubgesellschaft mit fehlender scharfer Salami, einer 82 statt einer 83, usw. dem Ende entgegen.

Tag 2 des Turniers folgte und: ich war anfangs ruhiger als am Tag zuvor. Mich erwartete auch heute ein netter Flight….der Top-Flight der Damen! Schon wieder, wie 2014! Die Nervosität kam dann kurz vor dem Abschlag auf Bahn 1. Zack, aus! Na toll. So wird das nix. Aber: ich rappelte mich zusammen und irgendwann lief es dann. Die Konkurrentinnen im Blick, ging es dann in entspannter Runde über die 18 Bahnen. Kreuz und quer, hoch und runter. Und ich so: der 5. wird’s schon, bleib locker. Irgendwann setzte dann doch das zittern ein, kein Abschlag gelang und einige Bälle waren einfach nur zum vergessen. Von weitem sah ich Micky, der mit seinem Flight auf uns zukam und wieder einmal seine beruhigenden Worte sprach und der dazu beitrug, dass ich das ganze wieder – zumindest für einen kurzen Moment – als Spaß empfand. Bis Bahn 16 – kein weiterer Kommentar :-/ Bahn 18, die letzte, endlich. Der Abschlag saß perfekt, da musste ein bisschen Druck raus. Sah man auch :) Ein lockerer zweiter Schlag und noch zwei Putts, dann war´s geschafft. Die DM war Geschichte. Eine 78. Immer noch gut, aber nicht so gut wie der Vortag. Zufrieden war ich natürlich trotzdem. Warum mir plötzlich dann alle zum zweiten gratulierten wusste ich nicht…und wollte ich auch (noch) nicht. Geht ja garnicht, wie soll ich bitte zweiter werden, so ein Humbug. Aber gut, die Momentaufnahme stimmte und das Tabellenbrett am Score-Häuschen bestätigen einige Minuten später, was alle anderen schon wussten, ich aber nicht wissen wollte. Du bist zweite. Bei der DM. Irgendwo is da ein Fehler. Oder? Echt jetzt? Nee ne? Jetzt erstmal nen lecker Kaltgetränk. Ja, glaubstes? Ne, immer noch nicht. Doch, jetzt ja. Oder lieber doch noch nicht? Spielen nicht noch welche? Ne, alle da. Also: zweite. Immer noch…. Krass. Uff. Vize?! Das musste sich erstmal setzen. Und ich mich auch, einen Moment. Einen längeren Moment. Und dann war ca 19 Uhr. Die Siegerehrung stand an und soviele Leute redeten soviele Worte in sovielen Stunden. Man man man. Dann wurde es ernst. Vergeblich hatte ich versucht, den Peter dazu zu überreden für mich aufs Treppchen zu steigen. Ich mag das doch nicht, wenn alle gucken :-D Er wollte aber nicht, da musste ich selbst durch. Ja aber wie? Mh , ganz einfach: den Druck einfach rauslaufen. So schnell war, glaub ich, noch keiner vorne am Treppchen. Konrad war das Ziel, der hatte den Pokal - glaub ich. Er stand da vorne und wusste noch nicht, dass ihn gleich ein hüpfender Flummi anspringt :-) Gregor hat auch noch einen Drücker abgekriegt und dann war die zweite Stufe des Treppchens meine :-) Soviel zum Thema "Foto an ungewöhnlichen Orten"! Das mir der Pokal nicht aus der Hand fiel, ist ein Wunder. Die Medaille hing ja um den Hals, da konnte nix passieren. Aber der Pokal. Au weia. Aber er ist wohlbehalten zuhause angekommen und ziert jetzt den Raumteiler. Dann noch schnell ein Gruppenfoto mit Nadine und Anja auf dem obersten Stüfchen und dann war der Moment vorbei, die Freude blieb. Bis heute :-) Dann hieß es feiern und den zweiten Platz mit meinen Clubkameraden und manch anderen gebührend feiern, ein toller Abend mit guter Laune, super Musik *kling klang* und netten Leuten. Schön wars. Zum Abschluss noch den Pokal auf den Nachttisch, damit man morgens auch direkt weiß, dass das kein Traum war und Licht aus, Ende aus, Micky Maus. Tja und jetzt? Jetzt kommt Waabs, dann der Harz und dann Linz….die EM. Wie es nicht geht, weiß ich aus 2014! Wie es gehen kann, aus 2015! Einfach merken, genauso spielen wie in Renningen und kein Grund nervös zu sein. Es ist immer noch nur ein Schläger, ein Ball, 18 Bahnen, 18 Löcher und ein paar Mitspieler :-) Und das Ziel: der 5. ;-) Auf keinen Fall den 4.! Ich freu mich drauf.

Das war´s von mir. Lieben Gruß, Vize-Annika


Frank Schweizerhof

FrankDieses Foto zeigt mich nach einer Runde Pitch & Putt, gespielt mit, beziehungsweise gegen meinen Lieblingsflightpartner und Freund Christian Stöber!
Das Besondere daran: Wir spielten diese Runde im Flushing Meadows Corona Park in New York City! Und als wenn das nicht schon genug wäre, gewann ich zwanzig amerikanische Dollar gegen Christian! YEAH!!
Dass er sich diesen grünen Schein nur eine Woche später beim gleichen Spielchen zurückholte und dabei sogar meinen Platzrekord knackte, sei nur am Rande erwähnt...


Christian Stöber

Christian

Hallo SGC´ler ,
dieser schöne Schnappschuss ist vom diesjährigen New York Urlaub. Entstanden ist das Foto auf der legendären Brooklyn Bridge mit Blick in Richtung Downtown Manhattan. Im Hintergrund ist auch das neue One World Trade Center zu sehen. Eine leuchtende Kulisse die bestens geeignet war, das neue SGC Essen Clubshirt zu präsentieren ;) Assistiert hat mein guter Freund und Club-Kamerad Frank. (beachtet ihn nicht zu sehr, denn er hat sein eigenes Bild im Wettbewerb :P )

Swin on,
euer Christian


Tom Küper

TomAm Morgen vor dem BL-Start in Essen ist die Welt noch in Ordnung, erst noch ein Käff'chen und dann auf'm Platz. Leider reichte das Ergebnis nicht für die Wertung, aber dabei zu sein und Spaß mit Gleichgesinnten zu haben, ist mehr wert, als jeder Schlag weniger ...obwohl... beides natürlich die Krönung wäre. :-)
Euer Tom


Marcel Boettcher

MarcelMein Bruder hat am 22.8.2015 geheiratet und ich habe extra mein Hemd gegen Shirt gewechselt.