Mitglied im...

Wetter

Niederschlagsradar: Niederschlagsradar(Wetterradar) für Deutschland

Straußenbälle

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Straußenbälle

 

Erhältlich in diesen Farben:
weiß, pink, borussiagelb
(Die Farben neongelb und orange sind zur Zeit leider nicht erhältlich)

3€/Stck.

Die Bälle sind nicht im Swin-Inn am Platz erhältlich, sondern nur über den Club selbst.
Anfrage über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partner

Ausrüster



Hotel-Restaurant
Schmachtenbergshof


Schmachtenbergshof


Hotel & Restaurant
Sengelmannshof

Sengelmannshof

Freitag, 27.05.2011. Eine kleine Gesandtschaft von zwei Spielern des 1. SGC Essen 2010 machte sich auf dem Weg ins Ungewisse nach Schülp bei Nortorf. Der Weg führte vorbei an bereits bekannte Swin-Golf-Anlagen „Gut Vehr“ und Iserloy, Richtung Schleswig-Holstein. Ca. 20 km von der Landeshauptstadt Kiel entfernt liegt der Ort Schülp mit rd. 850 Einwohnern. Die wohl größte Attraktion und der ganze Stolz des Dorfes dürfte die im August letzten Jahres eingeweihte Swin-Golf-Anlage sein.

Die Betreiber der Anlage, Familie Neelsen, begrüßte uns bei Nieselregen als einer der ersten Gäste mit einem Pott Kaffee. Anschließend wurden die 18 Bahnen von Christian "Magic" Stöber und „The Incredible“ Arndt Felderhoff gründlich ausspioniert.

Die Sieger

Nach einer Proberunde und anschließendem Erfahrungsaustausch bei einem hefehaltigen Getränk war man sich einig: Die am Hügel gelegene, teilweise mit Waldungen zur Trennung der Bahnen versehene Anlage ist sehr pfiffig und mit einigen tückischen Hindernissen ausgestattet. Bahn 5 ist z.B. mit einer Länge von nur rd. 60 m in Form eines Boomerangs angelegt, in dessen Winkel sich ein altes Hünengrab befindet sowie eine große alte Eiche, die es zu umspielen galt. Die Bahnen 9 und 14 sind schanzenartig angelegt und mit 80 bzw. 105 Metern Länge recht kurz. Hier waren gefühlvolle Schläge gefragt. Weiter gefährlich einige Greens, da sich nach wenigen Metern die Swin-Golf-Kugel gerne ins unspielbare Rough verirrte oder direkt die Swin-Golf-Anlage verließ. Nebenbei: Bahn 7 misst im üblichen Betrieb stolze 355 m, die aber nach dem Regelwerk des Dachverbandes für die Dauer des Turniers auf 299 m eingekürzt wurde.

Von den vielen Eindrücken des Tages erschlagen und um am nächsten Tag einen optimalen Turnierstart zu erwischen wurde ab 22 Uhr Nachtruhe verordnet … eigentlich … die Kirchturmuhr hätte 2.30 Uhr geschlagen, wenn der Ort eine Kirche gehabt hätte, als das zugegebenermaßen unfachmännisch aufgestellte mobile Eigenheim von Magic Stöber Mittelpunkt eines brutalen Überfalls zweier neugieriger Stubentiger wurde. Mit einem Satz sprangen sie auf das Zelt und überforderten dessen Statik so erheblich, dass es fast in sich zusammenbrach. Nach einem gewaltigen Schreck und einer Beruhigungszigarette konnte der wohlverdiente Schlaf anschließend fortgesetzt werden.

Am Samstag, 28.05.2011, 10 Uhr, begrüßte der Betreiber Achim Neelsen und der 1. Vorsitzende des Swing-Golf-Dachverbands Josef Gerneth die Teilnehmer zu den 1. Swing-Golf-Open in Schülp. Bei dem 2-tägigen Turnier sind am Samstag und am Sonntag jeweils 18 Bahnen zu spielen. Turniersieger ist, wer nach zwei Durchgängen insgesamt die wenigsten Schläge benötigte. Für Lizenzspieler wurden zudem beide Spielergebnisse auf das Handicap angerechnet.

Nach Verlesen des Regelwerks und Einteilung der Flights konnte der Wettkampf beginnen. Insgesamt nahmen 45 Spieler/-innen im Alter zwischen 8-70 Jahren teil.
„Magic“ Stöber, eines der besten Pferdchen im Essener Swin-Golf-Stall, war hoch motiviert und konnte sich nach dem ersten Durchgang mit seinem kontinuierlichen Spiel und 68 Schlägen an die Spitze seiner Altersklasse (Senioren Herren 1) setzen. Zusammen mit Bodo Lucas (Senioren Herren 3) aus Westenholz, der ebenfalls die Runde mit 68 Schlägen beendete, stellte er neben dem besten Ergebnis des 1. Turniertages, zudem den 1. offiziellen Platzrekord auf. Was für ein Auftakt!!! „The Incredible“ Arndt passte sein Spiel eher dem launischen Wetter an und verließ den Platz immerhin noch mit 84 Schlägen.

Platzübersicht Abschlag schuelp_2011_4 alle Turnierteilnehmer


Am Abend ließ man bei einem Schnack, leckeren Speisen und 1-3 Kaltgetränken in gemütlicher Atmosphäre den Wettkampftag Revue passieren.
Es wurde Nacht, die Kirchturmuhr hätte … ach ja, das hatten wir schon … Magic Stöber lag bereits auf seiner Luftmatratze als plötzlich ein Starkregen den verschlafenen Ort heimsuchte und sein Zelt innerhalb von wenigen Minuten flutete. Angefeuchtet rettete er sich mit Hab und Gut in die nah gelegenen sanitären Räumlichkeiten des Campingplatzes, wo er einen geeigneten Schlafplatz fand und kurzerhand weiter davon träumte am nächsten Tag einen Pokal in Händen halten zu dürfen.

Sonntag, 29.05.2011 - Tag der Entscheidung. Der letzte Tag des Turniers beginnt um 10 Uhr mit einem Kanonenstart. „Magic“ Stöber ist bis in die Haarspitzen motiviert und kann, trotz des kleinen Schlafdefizits und teils widriger Wetterverhältnisse, tatsächlich an seine Leistung des Vortages anknüpfen. Mit 71 Schlägen behauptet er sich am 2. Turniertag gegen alle Teilnehmer. Christian „Magic“ Stöber vom 1. SGC Essen gewinnt sensationell mit insgesamt 139 Schlägen die 1. Swing-Golf-Open in Schülp. In seiner Altersklasse konnte er sich mit sage und schreibe NEUN Schlägen gegenüber dem zweitplatzierten Frank Vajes aus Iserloy/Mehringen mit 148 behaupten. Dritter wurde Stefan Stöcken aus Schwansen mit 149 Schlägen.

„Incredible“ unzufrieden war Arndt Felderhoff mit seinem Spiel. Mehrere Strafpunkte verhagelten sein 2. Spielergebnis. So beendete er die Runde mit einer glatten 90. Im Turnierendergebnis landete er zusammen mit Marcel Leifholz aus Iserloy auf Platz 10 mit 174 Schlägen.

Und wir holen den Pokal, Halleluuuuuuuuuuuja. Bei der anschließenden Pokalübergabe wurden aufpolierte Kelche in allen Alterklassen überreicht. So nahm „Magic“ Christian Stöber vom 1. SGC Essen 2010 den Pokal für den 1. Platz der 1. Swin-Golf-Open in Schülp entgegen. Familie Neelsen spendierte zusätzlich eine edle Flasche Schaumwein. Tosender Applaus aller Teilnehmer würdigte seine Leistung. Gleichzeitig übernimmt er aber auch die Verantwortung, den Sieg im nächsten Jahr zu verteidigen! Und wer Magic Stöber kennt, der weiß, dass er sich der Herausforderung gerne stellen wird.